Was man gegen die Angst vor dem Scheitern tun kann

Die Angst vor dem Scheitern kann lähmend sein, aber das muss nicht so sein. Wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser. Sie werden es nicht bereuen.

Ganz gleich, ob Sie einen neuen Job angehen, ein unternehmerisches Unternehmen gründen oder ein herausforderndes Arbeitsprojekt übertragen, es ist denkbar, dass die Angst vor dem Scheitern einsetzt. Angst ist schließlich ein biologischer Zustand, der uns schützt. Aber obwohl es ein natürlicher menschlicher Überlebensinstinkt ist, kann es auch irrational sein. Am Ende kann das Erleben von Karrieremisserfolgen das Beste sein, was Ihnen jemals passieren kann. Ein Zitat bringt es auf den Punkt:

„Scheitern ist nicht das Gegenteil von Erfolg. Es ist ein Teil davon.“

Versagensangst ist im Grunde eine Form der Angst vor Scham, die bei jedem Menschen anders aussieht. Manche Menschen empfinden dabei Gefühle der Vermeidung, Beklemmung, Hilflosigkeit und des Kontrollverlusts. Sie unterschätzen vielleicht ihre eigenen Fähigkeiten, um Enttäuschungen zu vermeiden, oder sie sagen sogar anderen, dass sie wahrscheinlich die Erwartungen nicht erfüllen werden.

Es ist jedoch unmöglich, beruflich oder anderweitig zu wachsen, es sei denn, Sie gehen über Ihre Grenzen hinaus. Lernen Sie jetzt fünf Möglichkeiten kennen, um die Angst vor dem Scheitern zu bekämpfen, damit Sie selbst die höchsten Ziele erreichen können.

Identifizieren Sie die Ursache

Der erste Schritt besteht darin, genau festzustellen, wovor Sie Angst haben. Machen Sie sich zum Beispiel Sorgen, dass Sie gefeuert werden oder vor einem Raum voller Menschen dumm dastehen? Haben Sie Angst vor Ablehnung? Oder haben Sie einfach Angst vor dem Unbekannten? Wenn Sie das Problem an der Wurzel packen, ist es leichter, es zu verstehen und zu bekämpfen.

Visualisieren Sie Hindernisse

Über positives Denken lässt sich viel sagen – aber es reicht nicht aus, um die Angst vor dem Scheitern zu überwinden. Man muss sich auch die Hindernisse auf dem Weg dorthin vor Augen führen. Gabriele Oettingen, die Autorin von „Die Psychologie des Gelingens“, beschreibt, wie allein das Träumen von einem Ziel Menschen auf Dauer frustrierter und unglücklicher macht. Stattdessen stellt sie eine neue Methode zur Visualisierung der Zukunft vor, die sie als mentales Kontrastieren bezeichnet. Sie kombiniert die Konzentration auf unsere Ziele mit der Visualisierung von Hindernissen, die sich uns in den Weg stellen könnten.

Oettingen bietet einen vierstufigen Visualisierungsprozess an:

  • Visualisieren Sie Ihr Ziel so detailliert wie möglich.
  • Visualisieren Sie das Ergebnis.
  • Visualisieren Sie die Hindernisse.

Erstellen Sie eine Strategie, um Hindernisse zu überwinden, und stellen Sie sich vor, wie Sie diesen Plan in die Tat umsetzen.

Wenn Sie diesem Ansatz folgen, werden Sie wesentlich motivierter sein, Ihr Ziel zu erreichen.

Beginnen Sie mit kleinen Zielen

Wenn wir Angst vor dem Scheitern haben, setzt oft Prokrastination ein. Aber Untätigkeit ist genau das, was die Angst verursacht. Unterteilen Sie Ihr größeres Ziel stattdessen in kleinere, umsetzbare Schritte. Dieser Ansatz hilft, Ihre Gedanken zu ordnen, Schwung zu erzeugen und Selbstvertrauen aufzubauen. Sie werden auch weniger zögern, weil Ihr Ziel plötzlich viel einfacher zu erreichen scheint. Wie Martin Luther King Jr. einmal sagte: „Du musst nicht die ganze Treppe sehen, mach einfach die erste Stufe.“

Erstellen Sie eine Angst-Checkliste

Tim Ferriss, der Autor von „Die 4-Stunden-Woche“ , empfiehlt eine Technik namens „Fear-Setting“. Beginnen Sie zunächst mit drei leeren Seiten. Schreiben Sie auf Seite eins in einer Spalte alles auf, was Sie an der Situation befürchten, einschließlich aller Worst-Case-Szenarien. Führen Sie in der zweiten Spalte Möglichkeiten auf, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass jeder der schlimmsten Fälle eintritt. Schreiben Sie dann in der dritten Spalte auf, wie Sie den Schaden reparieren könnten, wenn die Situation eingetreten wäre. Führen Sie auf Seite zwei die Vorteile auf, Maßnahmen zu ergreifen, selbst wenn Sie es nur versuchen oder teilweise erfolgreich sind.

Betrachten Sie schließlich auf Seite drei die Folgen der Untätigkeit – einschließlich der emotionalen, physischen und finanziellen Komponenten.

Nehmen Sie eine wachstumsorientierte Denkweise an

Wenn wir uns eine Einstellung zum Lernen oder zum Wachstum aneignen, sind wir in der Lage, Misserfolge als Lernerfahrung zu betrachten. Laut der amerikanischen Psychologin Dr. Carol Dweck, Autorin von „Selbstbild – Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt“, haben Menschen, die glauben, dass ihre Talente entwickelt werden können (durch harte Arbeit, gute Strategien und Anregungen von anderen), eine wachstumsorientierte Denkweise. Auch wenn diese Menschen auf ihrem Weg ein paar Rückschläge erleben, konzentrieren sie sich auf die Lektionen, die sie für ihren weiteren Weg mitnehmen können.

Fazit

Die Angst vor dem Scheitern kann lähmend sein, aber das muss nicht so sein. Die Angst wird immer da sein. Der Schlüssel liegt also darin, sie anzuerkennen und sich nicht davon abhalten zu lassen, seinen Traum zu verwirklichen. Wenn es etwas ist, das Sie wirklich wollen, dann wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser. Trauen Sie sich. Sie werden es nicht bereuen.

Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden

Exklusive Insider-Tipps

Sind Sie müde von Selbstzweifeln und Selbstkritik, die Sie zurückhalten? Dann melden Sie gleich jetzt für unseren Newsletter an. Als Geschenk erhalten Sie den Report „13 kraftvolle Wege zur Überwindung von Selbstzweifeln“ als Download. Füllen Sie einfach das Formular aus.