Selbstreflexion – die Frage nach der Selbstentwicklung

Die Selbstreflexion ist ein wesentliches Merkmal von Persönlichkeitsentwicklung. Wer sich selbst nicht reflektieren kann, der kann sich auch nicht verändern und seine Probleme lösen.

Es ist hinlänglich bekannt und wissenschaftlich erwiesen, dass die ersten Lebensjahre eines jeden Menschen sehr entscheidend für die zukünftige Entwicklung des Kindes sind. In diesen Jahren haben die Eltern oder die erziehungsberechtigten Personen maßgeblichen Einfluss auf die Vermittlung von Fähigkeiten, die auch und insbesondere für das Erwachsenenalter von entscheidender Bedeutung sind. Allen voran sind hier die sozialen Kompetenzen zu nennen, welche das spätere Leben in einem größeren Ausmaß beeinflussen können, als allgemein angenommen wird. Doch was Hänschen nicht lernt, kann Hans durchaus noch lernen, auch wenn es in der Regel wesentlich schwerer ist, als wenn die entsprechenden Weichen bereits im frühen Kindesalter gestellt werden.

Selbstentwicklung kann aus unterschiedlichen Beweggründen erforderlich sein

Selbstentwicklung ist zunächst einmal ein sehr vielschichtiges und facettenreiches Thema. Dabei kann der Begriff an sich durchaus höchst unterschiedliche Bedeutungen haben, je nachdem, worauf der jeweilige persönliche Schwerpunkt gelegt wird. Während die einen vielleicht daran interessiert sind durch Selbstentwicklung beruflich aufzusteigen, geht es anderen mehr darum die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Nicht selten hat es auch etwas damit zu tun, etwas in seinem Leben zu verändern, seine Disziplin zu stärken oder aber auch einfach als eine Form der Sinnsuche. Egal welcher Beweggrund nun im Vordergrund steht, ein ganz zentrales Element der Selbstentwicklung ist die Selbstreflexion.

Was genau ist Selbstreflexion?

Aus welcher Motivation heraus man sich nun persönlich weiterentwickeln möchte, an Selbstreflexion führt kein Weg vorbei. Ohne Selbstreflexion ist es überhaupt nicht möglich, Defizite, Probleme oder gar Schwierigkeiten im eigenen Leben und Verhalten zu erkennen. Man kann den Begriff Selbstreflexion auch mit Selbstbeobachtung oder Selbstwahrnehmung beschreiben. Was immer mit diesen Bezeichnungen gemeint ist, ist die Fähigkeit sich und sein Verhalten zu hinterfragen und sich kritisch mit sich selbst auseinanderzusetzen. Ziel der Selbstreflexion ist immer eine Art Selbsterkenntnis bzw. ein Schritt zu einem besseren Verständnis des eigenen Ichs. Durch Selbstreflexion lassen sich beispielsweise folgende Fragen beantworten:

  • Warum tue ich bestimmte Dinge immer wieder?
  • Welche Motivationen und Emotionen stecken hinter meinen Verhaltensweisen
  • In welchen Dingen bin ich gut, in welchen habe ich Defizite, an denen ich arbeiten will
  • Inwieweit bin ich selbst für vergangene Fehler und Erfolge verantwortlich und wo haben äußere Umstände für das Ergebnis gesorgt?
  • Was ist mir im Leben besonders wichtig?
  • Was fehlt mir im Leben?
  • Wie möchte ich mein Leben von nun an gestalten?

Die Liste der möglichen Fragen, welche sich mithilfe von Selbstreflexion beantworten lassen, ließe sich hier beliebig lang fortsetzen. Es kommt immer darauf an, welches Problem man lösen bzw. welche Verhaltensweise man hinterfragen oder verändern möchte. Allen Punkten gemein ist jedoch, dass es prinzipiell immer um persönliches Wachstum bzw. die Entwicklung des eigenen Selbst – sprich Selbstentwicklung geht.

Eine Reflexion - auch die Selbstreflexion - ist sinn- und nutzlos, wenn sich daraus keine Konsequenzen ergeben. Aber gerade dieser Punkt ist es, der die Selbstreflexion so schwer macht.

Was kann bei der Selbstreflexion helfen?

Ruhe und Zeit nehmen

Wer sich noch nie mit dem Thema Selbstreflexion auseinandergesetzt hat, der sollte ausreichend Ruhe und Zeit für diese Reflexion einplanen. Es ist durchaus ratsam, sich zunächst einen festen Termin zu setzen, um auch an diesem wichtigen Thema dranzubleiben. Ob dies beim morgendlichen Kaffee, in der Mittagspause oder nur am Wochenende stattfindet, macht keinen großen Unterschied.

Gedanken schriftlich festhalten

Gerade am Anfang ist es sinnvoll sich Notizen zu einzelnen Gedankengängen und Erkenntnissen zu machen. So lässt sich auch nach einiger Zeit feststellen, ob in bestimmten Bereichen eine Entwicklung zu sehen ist oder nicht.

Übung und Routine

Selbstverständlich ist es ratsam, die Selbstreflexion zu einer Routine werden zu lassen, wenn man tatsächlich daran Interessiert ist, sich langfristig persönlich weiterzuentwickeln. Nur wenn sich Gewohnheiten etablieren, besteht auch eine Chance, dass sich wirklich eine Veränderung – sei es im Denken oder Handeln einstellt.

Fazit

Wer sich regelmäßig mit Selbstreflexion beschäftigt wird mit der Zeit immer mehr in der Lage sein, sich selbst und sein Verhalten besser zu verstehen. Auf lange Sicht lassen sich so negative Eigenschaften verbessern, alte Gewohnheiten durch neue ersetzen oder auch das Selbstwertgefühl stärken. Erst durch das Verständnis, welches einem die Selbstreflexion über das eigene Selbst liefern kann, ist es möglich zu erkennen, welche Veränderungen notwendig sind, um das Leben mehr so zu gestalten, wie man es selber für richtig hält. Letzten Endes ist Selbstentwicklung ein Prozess, der das ganze Leben lang andauern kann.

Mit meinem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.