Warum man dankbar und glücklich und trotzdem unzufrieden sein sollte

Man kann dankbar und glücklich und trotzdem immer noch unzufrieden genug sein, um weiter zu wachsen und sein gesamtes Potential zu entfalten.

Inhaltsverzeichnis

Warum man dankbar und glücklich und trotzdem unzufrieden sein sollte

Update: Dieser Beitrag wurde überarbeitet und erweitert – und am 14.12.2023 wieder veröffentlicht

Manche Menschen sind undankbar und unglücklich. Sie glauben, dass sie, um dankbar zu sein, etwas haben müssten, was sie jetzt nicht haben, dass sie jemand sein müssten, der sie noch nicht sind. Undankbare Menschen glauben, dass sie erst dann glücklich sein können, wenn sie endlich das bekommen, was sie glauben, dass es ihnen fehlt. Aber diese Menschen werden nicht dankbar sein oder sich freuen, wenn sie das haben, was ihnen zu fehlen scheint.

Dankbarkeit ist eine Entscheidung. Dankbarkeit ist eine Geisteshaltung.

Der Trick, um erfüllt und erfolgreich zu sein, besteht darin, dankbar und glücklich zu sein, auch wenn man nach etwas mehr strebt.

Sie können dankbar sein für das, was Sie jetzt haben. Sie können dankbar sein für die Liebe, die Sie mit den wichtigsten Menschen in Ihrem Leben teilen. Sie können dankbar sein für Ihre Gesundheit. Sie können dankbar sein für die Zeit, die Sie haben. Sie können dankbar dafür sein, dass es Ihnen nicht so geht wie den Milliarden anderer Menschen, deren Schicksal in einer Weise herausfordernd ist, die Sie sich nicht vorstellen können.

Sie können mit dem zufrieden sein, was Sie haben. Sie können sich um die Dinge kümmern, die Sie haben, und Sie können ein Gefühl des Stolzes haben, unabhängig davon, ob jemand anderes etwas mehr hat als Sie oder nicht. Das ist in der heutigen Wohlstandsgesellschaft nicht immer einfach, aber es ist wichtig.

Mehr sein, mehr tun, mehr haben (in dieser Reihenfolge)

Man kann dankbar und glücklich und trotzdem unzufrieden sein. Der Trick, um in jeder Hinsicht zu wachsen, besteht darin, dankbar zu sein, glücklich zu sein, aber danach zu streben, noch besser zu werden. Sie können mehr sein, mehr tun und mehr haben wollen (ich empfehle genau diese Reihenfolge), während Sie dankbar und glücklich sind. Sie können dankbar und glücklich sein und gleichzeitig danach streben, Ihr volles Potential auszuschöpfen.

Wenn Sie mehr sind, mehr tun und mehr haben, können Sie noch dankbarer sein. Sie können mehr geben.

Dankbarkeit bedeutet, mehr zu geben

Dankbarkeit ist ein reichhaltiges Gefühl, das sich vervielfacht, wenn es geteilt wird. Wenn wir dankbar sind, erkennen wir den Wert von Geschenken, Unterstützung und Freundlichkeit. Indem wir Dankbarkeit zeigen und teilen, geben wir zurück, was uns gegeben wurde. Dies verstärkt nicht nur unsere Bindungen zu anderen, sondern ermutigt auch zu mehr Großzügigkeit. 

Indem wir Dankbarkeit ausdrücken, zeigen wir Wertschätzung und ermutigen andere, weiterhin Gutes zu tun. Dieser Austausch von Dankbarkeit schafft ein positives und unterstützendes Umfeld, in dem Geben und Empfangen ineinander fließen und letztendlich zu einer tieferen Verbundenheit und einem harmonischen Miteinander führen.

Sie wissen, dass Sie wirklich dankbar und glücklich sind (auch wenn Sie immer noch unzufrieden genug sind, um weiter zu wachsen), wenn Sie etwas geben. Sie wissen, dass Sie mit dem, was Sie sind und was Sie haben, glücklich sind, wenn Sie jemand anderem etwas geben, für das er dankbar sein kann.

Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden

Exklusive Insider-Tipps

Sind Sie müde von Selbstzweifeln und Selbstkritik, die Sie zurückhalten? Dann melden Sie gleich jetzt für unseren Newsletter an. Als Geschenk erhalten Sie den Report „13 kraftvolle Wege zur Überwindung von Selbstzweifeln“ als Download. Füllen Sie einfach das Formular aus.