Über Erfahrungen und Ereignisse im Leben nachdenken

Die hermetischen Gesetze

Die hermetischen Gesetze bieten Ihnen Denkanstöße um über die Erfahrungen und Ereignisse im Leben nachzudenken. Überprüfen Sie selbst, ob die hermetischen Gesetze auch für Sie anwendbar sind. Bei richtiger Anwendung können diese auch die Naturgesetze für Ihren Erfolg sein. Die hermetischen Gesetze ermöglichen Ihnen vielleicht zu verstehen, wie alles im Leben auf ganzheitliche Weise funktioniert. So können Sie mit diesen Naturgesetzen die wirklichen Ursachen für Situationen herausfinden und Ihre persönlichen und beruflichen Ziele optimal verwirklichen. 

1. Das Gesetz der Geistigkeit

Wir sind einig im Geiste. Das Gesetz geht davon aus, dass das gesamte Universum und alle Formen darin aus Geist sind. Alles ist miteinander verbunden. Alles was existiert. Auch wir Menschen! Diese Weltanschauung ist in allen Kulturen und Religionen gleich.weiterlesen

Auf den Kundennutzen kommt es an

Auf den Kundennutzen kommt es an

Für den erfolgreichen Verkauf Ihrer Produkte oder Dienstleitungen ist der Nutzen für Ihren Kunden der entscheidende Faktor. Wichtig ist, dass Ihre Kunden erkennen können, wie sie von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung tatsächlich profitieren. Die Basis einer erfolgreichen Strategie ist der Kundennutzen. Versetzen Sie sich in die Lage des Zielkunden und fragen Sie sich,  was Ihr Produkt dem Kunden bringt.

Der Kundennutzen kann aus verschiedenen Faktoren herrühren – hierzu zählen Preis, Qualität oder Service. Wenn Ihr Angebot im Vergleich zur Konkurrenz einen einzigartigen Nutzen hat, also ein Alleinstellungsmerkmal, kann dieser ein signifikanter Wettbewerbsvorteil sein. Wichtig ist, dass dieser Vorteil klar ersichtlich und dauerhaft sein sollte.

Kennen Sie Ihren Kundennutzen? Vielleicht beantworten Sie sich selbst erst einmal die Frage:

Welchen konkreten Nutzen hat mein Kunde durch einen Einkauf bei bzw. durch die Zusammenarbeit mit mir?

Vielleicht helfen Ihnen die folgenden Fragen weiter, um Ihre Alleinstellungsmerkmale noch konkreter zu bestimmen. Bitte gehen Sie bei der Ausarbeitung Schritt für Schritt vor.weiterlesen

Augen auf beim Unternehmenskauf

 

Im Überschwang der Glücksgefühle beim bevorstehenden Unternehmenskauf kann es ohne weiteres vorkommen, dass Kleinigkeiten in Verträgen entweder nicht geprüft oder übersehen werden. Diese „Kleinigkeiten“ – oder kleinen Ursachen – haben jedoch meist große Wirkung. Ein Kunde hat mir von einem Unternehmenskauf berichtet, der relativ einfach über die Bühne ging. Ein Unternehmen wurde mit allen Assets gekauft. Die Marke, der Kundenstamm, die Domain, die Website etc. wurden veräußert und die Rechte entsprechend auf den neuen Unternehmensinhaber übertragen. Alles lief reibungslos bis die Lizenzen für das CRM – System auf den neuen Eigentümer des Unternehmens überschrieben werden sollten. Das Software-Haus stimmte der Umschreibung auf den neuen Eigentümer des Unternehmens nicht zu. Die Lizenzverträge waren namensgebunden und die Übertragung bzw. der Verkauf der Lizenz an einen Dritten war ausdrücklich ausgeschlossen.

Es stand richtig heftiger Ärger ins Haus, denn der Käufer forderte die sofortige Rückabwicklung des Unternehmenskaufs und die bereits gezahlte Kaufsumme zurück. Eine längere Auseinandersetzung zwischen Käufer und Verkäufer folgte. Der Käufer wollte zunächst vom Verkauf zurücktreten und forderte den gesamten Kaufpreis zurück. Am Ende kam es zwar zu einer Einigung, doch die Lösung kostet beide Seiten viel Zeit und Energie und damit bares Geld.weiterlesen

Wie Sie Ihr Personalwesen optimieren

 

Der Faktor Motivation ist im Personalwesen vieler Unternehmen ein zentrales Thema. Die Organisation im Personalwesen eines Unternehmens sollte so aufgebaut sein, dass die Mitarbeiter flexibel auf die Bedürfnisse des Unternehmens eingehen und reagieren. Im Gegenzug sollte sich aber auch das Unternehmen deutlich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter orientiert.

Die nachfolgenden Maßnahmen bieten umfassende Möglichkeiten wie mit optimierten Personalwesen das Miteinander von Unternehmensleitung und Mitarbeitern in Unternehmen für alle Beteiligten „wertschöpfend“ verbessert werden kann.

Vision geben und diese leben

In einem Unternehmen zählen nicht nur die Betriebsergebnisse. Der Geist schafft die Materie und nicht umgekehrt. Über den langfristigen Erfolg des Unternehmens entscheidet letztlich, welcher Geist herrscht.

  • Erstellen Sie eine Unternehmensstrategie
  • Entwickeln Sie eine Unternehmensvision
  • WICHTIG – geben Sie diese an Ihre Mitarbeiter weiter!
  • richten Sie sich danach und leben dies vor

Erst die konsequente Ableitung der Unternehmensstrategie und der mittel- und kurzfristigen Ziele aus der Unternehmensvision bewirkt, dass diese tatsächlich gelebt wird.weiterlesen

Mehr Möglichkeiten mit der Einzelbewertung von Unternehmensteilen

 

Die klassischen Methoden der Unternehmensbewertung zeigen Ihnen nur den möglichen Gesamtertrag auf, den Sie beim Verkauf ihrer Firma erzielen können. Sie haben aber auch die Möglichkeit die besonders werthaltigen Unternehmensteile einzeln zu bewerten. Mit dieser Methode erhalten Sie neben nachvollziehbaren Werten über den möglichen Verkaufspreis gleichzeitig auch Anregungen, wie Sie zukünftig ihr Unternehmen noch produktiver steuern können.

Sie beschäftigen sich mit dem Verkauf ihres Unternehmens und wissen noch nicht wie Sie genau vergehen sollen? Am folgenden Beispiel wird deutlich, welchen Mehrwert Sie mit einer Beratung über die Einzelbewertung von Unternehmensteilen bekommen können.

Im Herbst letzten Jahres hatte ich ein Beratungsgespräch mit einem Unternehmer. Er wollte seinen Handwerksbetrieb aus Altersgründen und Mangels eines Nachfolgers verkaufen wollte. Es gab bereits eine professionell erstellte klassische Unternehmensbewertung. Dennoch war es ihm nicht gelungen seine Firma im Ganzen zu veräußern. Die Interessenten waren nicht bereit, den von ihm aufgerufenen Preis zu zahlen. Dabei war sein Angebot bei genauerer Betrachtung ein Schnäppchen. Er war ziemlich ratlos und wollte von mir wissen, was er tun könne, um sein Unternehmen doch noch zu verkaufen.weiterlesen

Selbstbestimmt und konsequent handeln

 

Einer meiner Kunden hatte eine knifflige Situation zu lösen. Sein früherer Chef und Förderer war seit einigen Jahren Partner und Manager eines gemeinsam gegründeten Unternehmens. Das Projekt wurde von einem weiteren Partner finanziert. Die Gesellschaftsanteile lagen zu zwei Dritteln in den Händen des Finanziers und zu einem Drittel bei meinem Kunden, der gleichzeitig auch Geschäftsführer des Unternehmens war. Der Dritte im Bunde durfte aufgrund von Altlasten offiziell nicht in Erscheinung treten. Es gab jedoch ein unbefristetes Angebot, dass dieser seinen Anteil zu einem fix vereinbarten Preis übernehmen kann. Auf den ersten Blick erschien alles in bester Ordnung.

Allerdings hatte das Unternehmen bereits nach wenigen Jahren rückläufige Umsätze bei gleichbleibend hohem Aufwand. Es war an der Zeit Änderungen vorzunehmen um wenigstens die inzwischen schmalen Erträge zu sichern. Nachdem mein Kunde seinem „geschäftsführenden“ Partner bis zu diesem Zeitpunkt blind vertraute, war seine Bestürzung groß, als er grobe Ungereimtheiten u. a. in der Buchführung feststellte.weiterlesen

Wie Sie persönlichen Aufwand reduzieren und Gewinn steigern

 

In den meisten betriebswirtschaftlichen Lehrbüchern werden zwei Möglichkeiten beschrieben, wie Sie Ihren Gewinn steigern können. Entweder Sie steigern Ihren Umsatz oder Sie reduzieren Ihre Kosten. Für viele Unternehmer gestaltet sich die Umsatzsteigerung meist als der schwierigere Weg. In aller Regel wird das Heil über die Kostenreduzierung gesucht.

Vielleicht haben Sie schon mit großem persönlichem Einsatz die vorstehenden Varianten in Ihrem Unternehmen praktiziert. Wie waren Ihre Erkenntnisse? Ich bin mir sicher, dass auch Sie keine signifikante Gewinnsteigerung erzielen konnten.weiterlesen

Wie Sie einfacher unternehmerische Ziele erreichen

 

Vor einigen Jahren habe ich einen Freund aus der Schulzeit getroffen. Zu dieser Zeit hatte ich mal wieder eine schwierige Situation zu meistern – ich hatte zwar ein umfangreiches Angebot als Allrounder von der Existenzgründung bis zu Sanierungen, doch mir fehlten Kunden und somit auch Geld. Ich hatte zwar eine Entscheidung getroffen und meine Ziele auf Unternehmensberatung ausgerichtet, doch die Fokussierung brachte noch nicht die gewünschten Erfolge. Trotz eines immensen Aufwands mit Werbung im Internet, Aktivitäten in Social-Media, mit kostenfreien Webinaren und auch mit persönlichen Kontakten kam ich einfach nicht voran.

Wir saßen also bei einer Tasse Kaffee zusammen und mein Freund offerierte mir mehrere Möglichkeiten wie ich mein umfangreiches Wissen und meine Erfahrungen nutzen könnte. Es waren interessante aus den verschiedensten Bereichen seinem Unternehmen bzw. in Betrieben aus seinem Netzwerk. Aufgrund meines Wissens und meiner vielfältigen Erfahrungen hätte ich jede dieser Aufgaben annehmen können. weiterlesen

Wie Sie Liquiditätsprobleme aktiv lösen

 

Wenn ein merklicher Auftragsrückgang eintritt oder die Anzahl der Kunden zunimmt, die Ihre Rechnungen nicht pünktlich, müssen Sie aller Regel Liquiditätsprobleme lösen. Kritische Situationen entstehen immer auch dann, wenn kein Überblick über die anstehenden Einnahmen und Ausgaben besteht. In solchen Situationen hat die Absicherung der Zahlungsfähigkeit oberste Priorität.

Es gibt immer mehrere Möglichkeiten, mit denen Sie Liquiditätsprobleme lösen und die Finanzlage verbessern können. Die in Frage kommenden Möglichkeiten sind davon abhängig, ob es sich um einen vorübergehenden finanziellen Engpass oder um eine ernstere Unternehmenskrise handelt. Entscheidend ist der Faktor Zeit!weiterlesen

Wie Sie einfach Absatzprobleme lösen

 

Die Märkte verändern sich und viele Unternehmen müssen Absatzprobleme lösen. Im ersten Schritt ist es erforderlich die Ursachen für die Absatzprobleme zu ergründen. Manchmal ist es die schlecht Konjunktur, die dazu führt, dass der Absatz nicht in Gang kommt oder ins Stocken gerät.

Häufig sind die Ursachen aber auch „hausgemacht“ und auf konzeptionelle oder strategische Fehler im Unternehmen zurück zu führen. So werden beispielsweise Veränderungen der Kunden- bzw. Marktanforderungen, veränderte rechtliche Rahmenbedingungen nicht rechtzeitig erkannt und es fehlt die marktwirtschaftliche Ausrichtung. Der Markt und die Kunden stehen nicht mehr im Fokus des Unternehmens.weiterlesen